Institut Professionnel des Comptables
et Fiscalistes Agréés
Loi du 22 avril 1999
 
Gesetzlicher Auftrag

Die Aufgaben des Nationalrates

Das Gesetz vom 22. April 1999 über die Buchhaltungs- und Steuerberufe hat das "Berufsinstitut der zugelassenen Buchhalter und Fiskalisten" gegründet, das in die Rechte und Pflichten des Berufsinstituts der Buchprüfer getreten ist, das 1992 durch einen Königlichen Erlass gegründet worden war.

A. Das Rahmengesetz

Kraft Artikel 45 des obengenannten Gesetzes werden die Organisation und die Arbeitsweise des Berufsinstituts von den Artikeln 6, §§ 2 bis 4, 7, 8, 9 und 14 des Rahmengesetzes vom 1. März 1976 zur Regelung des Schutzes der Berufsbezeichnung und der Ausübung der geistigen Berufe im Dienstleistungssektor geregelt.

Die Aufgaben des Nationalrates werden in Artikel 7 des Rahmengesetzes vom 1. März 1976 bestimmt:

  • die nähere Ausarbeitung, Anpassung und Vervollständigung der Vorschriften betreffend die Berufspflichten*;
  • die Erstellung einer Praktikumsregelung*;
  • die Aufsicht darüber, dass die Bedingungen betreffend den Zugang zum Beruf erfüllt werden und, falls erforderlich, Übertretungen vor Gericht anklagen;
  • die Bestimmung der Bedingungen, um den Titel eines "zugelassenen Buchhalters" ehrenhalber tragen zu dürfen;
  • die Erstellung und Führung der Liste der Praktikumsleiter;
  • das Ergreifen von Maßnahmen in Bezug auf berufliche Vervollkommnung und Weiterbildung der Mitglieder.

    Das Rahmengesetz bestimmt, dass der Nationalrat alle Maßnahmen ergreifen kann, um seine Aufgaben auszuführen.

    Sonstige Bestimmungen
    - Der Rat wählt unter seinen Mitgliedern einen (stellvertretenden) Vorsitzenden und einen Schatzmeister, die gemeinsam das Präsidium bilden.
    - Der Nationalrat bestimmt einen Sekretär unter den Personalmitgliedern des Instituts für den Nationalrat, jede Exekutiv- und Einspruchskammer sowie für die Vereinigten Kammern.
    - Sowohl vor Gericht als auch zum Ausbedingen und um Verpflichtungen einzugehen, handelt das Institut durch Zutun des Nationalrates.
    - Der Rat legt die Regelung der internen Ordnung dem Minister für Mittelstand vor.
    - Er genehmigt den Haushalt und die Jahresabschlüsse, die vom Präsidium erstellt wurden.
    - Er erstellt jedes Jahr einen Aktivitätenbericht.
    Die Sitzungen des Nationalrates sind nicht öffentlich.

    (*) Diese Vorschriften und diese Regelung sind bindend, nachdem sie vom König durch Königlichen Erlass bestätigt wurden. Die Vorschriften und die Regelung finden Sie im Kapitel zur Gesetzgebung.
    Die Regelung über die Berufspflichten wurde durch den Königlichen Erlass vom 23. Dezember 1997 (BS 29.01.1998) bekräftigt.
    Die Praktikumsregelung wurde durch den Königlichen Erlass vom 29. Januar 1998 (BS 26.02.1998) bekräftigt.

    B. Gesetz vom 22. April 1999

    Artikel 44 des Gesetzes vom 22. April 1999 über die Buchhaltungs- und Steuerberufe hat dem hinzugefügt, dass das Berufsinstitut folgende Aufgaben hat:

  • Die Aufsicht über die Ausbildung
  • Die Gewährleistung einer ständigen Organisation eines Korps von Spezialisten,
    die fähig sind, die in Artikel 49 genannten Aktivitäten mit allen erforderlichen Garantien hinsichtlich Kompetenz, Unabhängigkeit und professioneller Rechtschaffenheit ausführen. Das Berufsinstitut achtet gleichfalls darauf, dass die seinen Mitgliedern anvertrauten Aufgaben ordnungsgemäß ausgeführt werden.

  • Dernière mise à jour le 25/10/2012 12:20:39
    Navigation
    • RETOUR