Institut Professionnel des Comptables
et Fiscalistes Agréés
Loi du 22 avril 1999
 
Das BIBF im Überblick
Gesetz vom 22. April 1999

1. Die Gesetzgebung als Grundlage für die Gründung des BIBF

    1. Königlicher Erlass vom 19. Mai 1992 (aufgehoben durch das Gesetz vom 22. April 1999)
    2. Gesetz vom 22. April 1999 betreffend die Buchhaltungs- und Steuerberufe

2. Aufgaben

Die Aufgaben des BIBF werden durch Artikel 44 des genannten Gesetzes vom 22. April 1999 bestimmt:
* Die Aufsicht über die Ausbildung
* Die Gewährleistung einer ständigen Organisation eines Korps von Spezialisten
* Diese Personen müssen fähig sein, Buchhaltungs- und Steueraktivitäten auszuführen
* Dies müssen sie mit allen erforderlichen Garantien hinsichtlich Kompetenz, Unabhängigkeit und professioneller Rechtschaffenheit tun
* Das BIBF achtet gleichfalls darauf, dass die seinen Mitgliedern anvertrauten Aufgaben ordnungsgemäß ausgeführt werden

3. Geschichte

Das BIBF wurde durch einen Königlichen Erlass im Jahr 1992 gegründet. Der Antrag auf Regelung wurde 1987 eingereicht.

Klicken Sie hier für eine historische Übersicht > NL.
Klicken Sie hier für eine historische Übersicht > FR.

4. Öffentlich-rechtliche Anstalt

Artikel 43 des Gesetzes vom 22. April 1999 bestimmt, dass ein "Berufsinstitut der zugelassenen Buchhalter und Fiskalisten" mit Rechtspersönlichkeit gegründet wird. Das Gesetz bestimmt gleichfalls, dass das BIBF in die Rechte und Pflichten des früheren Berufsinstituts für Buchhalter (BIB) tritt, das 1992 gegründet wurde und aufgelöst wird. Der Sitz befindet sich im zweisprachigen Gebiet der Brüsseler Hauptstadt.

5. Die Arbeitsweise

Die Organisation und die Arbeitsweise des Berufsinstituts werden von den Bestimmungen des Königlichen Erlasses vom 27 November 1985 zur Bestimmung der Regeln über die Organisation und die Arbeitsweise der Berufsinstitute geregelt, die für die geistigen Berufe im Dienstleistungssektor gegründet wurden (siehe Gesetzgebung).


Dernière mise à jour le 10/08/2015 12:18:31
Navigation
  • RETOUR